Kurvenchampion Florian Tenbruck sprintet bei der Deutschen Kriteriumsmeisterschaft auf‘s Podium

Großer Erfolg bei den Deutschen Kriteriumsmeisterschaften in Gießen:

Nach 100 schnellen Runden sichert sich Florian Tenbruck die Bronzemedaille.

Eine flache, nur 750m lange Runde mit nassem und rutschigem Belag – die Bedingungen bei der Deutschen Kriteriumsmeisterschaft hatten es in sich. Für Florian Tenbruck sowie Bruder Jonas und Teamkollege Jakob Heini, die für das Bundesligateam Belle am Start standen, waren diese Bedingungen ideal. „Die nassen Straßen sorgten dafür, dass das Rennen offener und weniger geordnet war und wir uns gegen zahlenmäßig überlegene Teams besser behaupten konnten“, so Florian Tenbruck. Dies half Florian, da er in den Sprints meist auf sich allein gestellt war und nicht wie andere Teams auf eine Vielzahl von Helfern zurückgreifen konnte. Zudem schaffte es Florian bei diesen Bedingungen, seine überragende Radbeherrschung voll auszuspielen. „Ich bin am besten um die Kurven gekommen und dadurch immer ganz vorne auf die Zielgerade eingebogen“, freute sich Florian nach dem Rennen über seinen Erfolg.

In acht der zehn Wertungen schaffte Florian es dadurch, als einer der ersten über den Zielstrich zu sprinten, eine Wertung gewann er sogar. Damit sammelte er genügend Punkte, um auch in der Endwertung ganz vorne dabei zu sein. Nach 100 Runden, die die Elite-Fahrer in einem Schnitt von über 47 km/h absolvierten, sicherte sich Florian den dritten Rang hinter dem neuen Deutschen Meister Jonas Schmeiser vom favorisierten Team RSC Kempten und Marcel Franz (Team 54×11). Für die Deutsche Kriteriumsmeisterschaft mussten sich die Fahrer in verschiedenen Qualifikationsrennen behaupten und qualifizieren. Dem Wahl-Herrenberger Florian Tenbruck, der dort seine eigene Physiopraxis betreibt, gelang das beim Lauf in Schramberg-Sulgen vor 4 Wochen besonders gut. Bereits dort schaffte er als Zweiter den Sprung auf’s Podium und sicherte sich damals gleichzeitig den Titel des Baden-Württembergischen Kriteriumsmeister. Nun folgt mit Rang drei bei der Deutschen Meisterschaft ein weiterer großer Erfolg – und noch dazu im 100. Jubiläumsjahr des Vereins.

Herzlichen Glückwunsch Florian!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.